16.10.2020
Änderungen bei der Einkommenssteuer sowie mehr Kindergeld und höhere Freibeträge – dies sind die wesentlichen Verbesserungen, die das Zweite Familienentlastungsgesetz (2. FamEntlastG) bereits zum 01.01.2021 mit sich bringen soll. Das geplante Gesetz befindet sich zurzeit in der parlamentarischen Abstimmung. >>mehr
14.10.2020
Nach der Neuregelung des steuerlichen Reisekostenrechts zum Veranlagungszeitraum 2014 gilt auch eine Bildungseinrichtung, die außerhalb eines Dienstverhältnisses zum Zwecke eines Vollzeitstudiums oder einer vollzeitigen Bildungsmaßnahme aufgesucht wird, als erste Tätigkeitsstätte. Dies gilt auch dann, wenn die Bildungseinrichtung lediglich im Rahmen einer kurzzeitigen Bildungsmaßnahme besucht wird, wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 14.05.2020 - VI R 24/18 entschieden hat. >>mehr
09.10.2020
Am Morgen greifen viele Menschen als erstes zu einer Tasse Kaffee. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass man sich damit möglicherweise keinen Gefallen tut, weil sich der Kaffee negativ auf den Blutzuckerspiegel und den Stoffwechsel auswirken kann. Dies berichten Wissenschaftler im "British Journal of Nutrition", so aponet.de – das offizielle Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen – in einer Pressemitteilung. >>mehr
07.10.2020
Ab 2021 werden rund 90 Prozent der Steuerzahler vollständig, weitere 6,5 Prozent teilweise vom Solidaritätszuschlag befreit. So wurde es bereits Ende 2019 vom Gesetzgeber beschlossen und verkündet (Gesetz zur Rückführung des Solidaritätszuschlags 1995). >>mehr
02.10.2020
Eine schwierige wirtschaftliche Entwicklung oder auch ein unvorhersehbares Ereignis wie die aktuelle Corona-Epidemie kann Kurzarbeit notwendig machen. Mit den Sozialschutzpaketen I und II hat die Bundesregierung den Zugang zum Kurzarbeitergeld deutlich erleichtert. Während die Maßnahmen zunächst bis Ende 2020 befristet waren, wurden sie im August bis Ende 2021 verlängert. >>mehr
30.09.2020
Ende Juli 2020 sind zahlreiche Neuregelungen in Kraft getreten, mit deren Hilfe der Schutz aus dem Ausland entsandter Arbeitnehmer ausgebaut werden soll. So gilt seit diesem Zeitpunkt das reformierte Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG), mit dem die europäische Entsenderichtlinie in Deutschland umgesetzt wird. Arbeitsbedingungen, die in deutschlandweit geltenden allgemeinverbindlichen Tarifverträgen geregelt sind, sind nun auch für ausländische Arbeitnehmer maßgeblich – und zwar in allen Branchen. >>mehr
25.09.2020
„Die Konjunktur befindet sich nach dem Einbruch in der Corona-Krise wieder auf Erholungskurs“, erklären die Forscher des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in ihrer am heutigen Freitag veröffentlichten Prognose für die Jahre 2020 und 2021. >>mehr
23.09.2020
Nachdem gesetzlich Versicherte ihre Krankenkasse bereits seit 1996 frei wählen können, wurden im November 2019 (im Rahmen des MDK-Reformgesetzes) Änderungen beim Krankenkassenwahlrecht beschlossen, die zum 01.01.2021 in Kraft treten und wesentliche Komponenten des Wahlrechts reformieren. Insbesondere die Wahl einer neuen Krankenkasse wird ab 2021 einfacher und schneller möglich sein als bisher.   >>mehr
18.09.2020
Nachdem das Bundesfamilienministerium bereits Anfang 2020 entsprechende Pläne vorgelegt hat, hat das Bundeskabinett nun die Reform des Elterngeldes beschlossen. Die Änderungen betreffen Eltern mit hohem Einkommen, Mütter und Väter, die während des Bezugs von Elterngeld in Teilzeit arbeiten und die Eltern von zu früh geborenen Kindern. >>mehr
16.09.2020
Ein paar Minuten Auszeit oder eine zehnminütige Massage steigern die geistige und körperliche Entspannung enorm – im direkten Vergleich schneiden Massagen dabei etwas besser ab. Das beschreiben Psychologen der Universität Konstanz in der Zeitschrift "Scientific Reports". aponet.de – das offizielle Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen – berichtet hierüber in einer Pressemitteilung. >>mehr
11.09.2020
Zur Vermeidung unbilliger Härten gewährt die Finanzverwaltung Steuerpflichtigen, die von den Folgen der Corona-Pandemie besonders betroffen sind, verschiedene steuerliche Erleichterungen. Unter anderem soll unter bestimmten Voraussetzungen bis zum Ende des Jahres 2020 von Voll-streckungsmaßnahmen abgesehen werden, wie das Bundesministerium der Finanzen (BMF) in seinem Schreiben vom 19.03.2020 festgelegt hat. Diese Verwaltungsanweisung erfasst allerdings nicht bereits vor dem 19.03.2020 ergriffene Vollstreckungsmaßnahmen der Finanzbehörden. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Beschluss vom 30.07.2020 (VII B 73/20) in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren entschieden. >>mehr
09.09.2020
„Die Zahl der Arbeitsstunden lag zwischen April und Juni so niedrig wie noch nie in einem Quartal seit der Wiedervereinigung“, sagt Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“ des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). >>mehr
02.09.2020
Flexible Arbeitszeiten und Telearbeit führen nicht automatisch zu mehr Zufriedenheit bei den Arbeitnehmern. Auf Basis dieser These zeigt die Broschüre „Orts- und zeitflexibel arbeiten – Freiräume nutzen, Überlastung vermeiden“, die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) herausgegeben wurde, wie Chancen und Risiken von orts- und zeitflexibler Arbeit aufeinandertreffen. >>mehr
31.08.2020
Sind kleine Kinder krank, sollen Eltern länger zu Hause bleiben dürfen. Dazu soll der Anspruch auf Krankengeld bei Erkrankung des Kindes (sog. Kinderkrankengeld) um bis fünf Tage verlängert werden. Darauf hat sich die Bundesregierung Ende August 2020 verständigt. >>mehr
26.08.2020
Die Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld gelten auch im nächsten Jahr fort. Darauf hat sich das Bundeskabinett jetzt verständigt. Ursprünglich war geplant, die coronabedingte Ausweitung der Leistungen zum Jahresende 2020 zurückzufahren. >>mehr
24.08.2020
Damit Betriebe rechtssicher handeln können, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin die neue SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel herausgegeben. Sie trat am 20.08.2020 durch Veröffentlichung im Gemeinsamen Ministerialblatt in Kraft. >>mehr
20.08.2020
Im zweiten Quartal 2020 gab es bundesweit 893.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Gegenüber dem Vorjahresniveau vom zweiten Quartal 2019 sank die Zahl der offenen Stellen damit um 496.000. Das entspricht einem Rückgang von 35,7 Prozent. Gegenüber dem ersten Quartal 2020 ging die Zahl der offenen Stellen um 191.000 oder 17,6 Prozent zurück. Das geht aus der IAB-Stellenerhebung hervor, einer regelmäßigen Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). >>mehr
17.08.2020
Anspannung und Stress können buchstäblich auf den Magen schlagen. Die Folgen sind Magenschmerzen, Übelkeit, Völlegefühl oder Sodbrennen. Die Apothekerkammer Niedersachsen gibt Tipps, was man gegen stressbedingte Magenbeschwerden tun kann. >>mehr
11.08.2020
Um Familien zu stärken und Steuerzahler zu entlasten, hat das Bundeskabinett das Zweite Familienentlastungsgesetz beschlossen: Ab 2021 steigt das Kindergeld um 15 Euro pro Kind. Gleichzeitig werden die Kinderfreibeträge erhöht. >>mehr
05.08.2020
Zur weiteren Stützung der Wirtschaft hat die Bundesregierung ein zweites Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen. Dieses bringt u. a. steuerliche Vorteile bei der Firmenwagennutzung durch Arbeitnehmer mit sich. >>mehr
03.08.2020
Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Beschäftigte aus der EU, Erhöhung der Berufsausbildungshilfen, ein attraktiveres Aufstiegs-BAföG und die Meldepflicht bei Corona-Infektionen von Haustieren – nur einige der gesetzlichen Neuregelungen, die entweder bereits in Kraft getreten sind oder kurz davor stehen. Hierüber informierte die Bundesregierung in einer Pressemitteilung vom 30.07.2020. >>mehr
31.07.2020
Als sonstige Bezüge im Lohnsteuerabzugsverfahren angemeldete Provisionen können gleichwohl als laufender Arbeitslohn das Elterngeld erhöhen, wenn die Bindungswirkung der Anmeldung für die Beteiligten des Elterngeldverfahrens weggefallen ist. Dies hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts in einem aktuellen Urteil entschieden (AZ: B 10 EG 3/19 R). >>mehr
29.07.2020
Die Mindestlohnkommission hat in ihrer Sitzung vom 30.06.2020 einstimmig beschlossen, den gesetzlichen Mindestlohn zu erhöhen. >>mehr
24.07.2020
Im Zeitraum von zweieinhalb Jahren ab Beginn des ersten Arbeitsverhältnisses waren 58 Prozent der zuvor Langzeitarbeitslosen mehr als zwei Jahre und damit mindestens 80 Prozent dieser Zeitspanne beschäftigt. Das geht aus einer aktuell veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. >>mehr
21.07.2020
Schon wenige Minuten Training pro Woche auf einem Fitness-Rad während der Arbeitszeit senkte das Herzrisiko von Büroangestellten um 15 Prozent. Hierüber informiert aponet.de – das offizielle Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen – in einer Pressemitteilung. >>mehr
17.07.2020
Ob Mallorca, Ostseestrand oder Balkonien: 70 Prozent der Berufstätigen, die in diesem Sommer Urlaub machen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar. Auf Männer trifft dies mit 76 Prozent häufiger zu als auf Frauen (62 Prozent). Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.002 Personen in Deutschland ab 16 Jahren ergeben. >>mehr
14.07.2020
Auch viele Schwangere und Stillende sind wegen der Corona-Pandemie mit dem Thema Kurzarbeit konfrontiert. Was bedeutet das für den Mutterschutz? Ein Orientierungspapier der Bundesregierung schafft mehr Klarheit. >>mehr
10.07.2020
Wenn es um das Leben und Arbeiten in Zeiten der Corona-Pandemie geht, sind Sicherheit und Gesundheitsschutz besonders wichtig. Die neue Ausgabe der „baua: Aktuell“ beleuchtet die Aktivitäten und Informationsangebote der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) während der Corona-Pandemie. >>mehr
07.07.2020
Im Mai waren rund 20 Prozent der Beschäftigten in Deutschland in Kurzarbeit. Im Durchschnitt fielen bei den Betroffenen 58 Prozent der Arbeitszeit aus. Bei knapp der Hälfte der Kurzarbeiter stockte der Arbeitgeber durch eigene Zahlungen das Kurzarbeitergeld auf. Das zeigen aktuelle Befragungsergebnisse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). >>mehr
03.07.2020
Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten sind berufliche Risiken, gegen die eine Absicherung über die gesetzliche Unfallversicherung besteht. Die Erkrankung an COVID-19 kann unter anderem bei Beschäftigten im Gesundheitswesen die Voraussetzungen für die Anerkennung einer Berufskrankheit erfüllen. Hierüber informieren die Gesetzliche Unfallversicherung und DIVI in einer gemeinsamen Erklärung. >>mehr